Anforderungen

Site 4 Anforderungen Bild 1 G3_Badge_gruen_negativ 600.jpgDetails anzeigen
Site 4 Anforderungen Bild 1 G3_Badge_gruen_negativ 600.jpg

Das Label "Grünes Gewerbe Gebiet" für die Erfüllung der Basisanforderungen

Das Label "Grünes Gewerbe Gebiet" für die Erfüllung der Basisanforderungen

Gewerbegebiete, die alle Basisanforderungen erfüllen, dür­fen das Label "Grünes Gewerbe Gebiet" führen. Standortbetreiber und Unternehmer dürfen dieses Label öffentlichkeits­wirksam nutzen. Außerdem wird das Gewerbegebiet auf dieser Seite vorgestellt.

Die Anforderungen an ein "Grünes Gewerbe Gebiet" unter­teilen sich in Basisanforderungen und Zusatzqualifikationen.

Sobald ein Gewerbegebiet die Basisanforderungen erfüllt, kann es mit dem Label "Grünes Gewerbe Gebiet" ausgezeichnet werden. Durch den Er­werb von Zusatzqualifikationen werden weitere Qualitätsstufen innerhalb dieser Auszeichnung erreicht.

Wichtigstes Basiskriterium für die Verleihung des Labels "Grünes Gewerbe Gebiet“ ist die Versorgung mit regenerativen Ener­gien. Wer selbst erneuerbare Energien produziert und diese vorrangig nutzt, kann zertifiziert werden.

Bewerber müssen außerdem aufzeigen, welche Maßnahmen sie zu den Kriterien Energiemanagement und Energieeffizienz umgesetzt haben oder planen.

Beim Kriterium Flächenverbrauch soll über Maßnahmen für ein nachhaltiges Flächenmanagement informiert und aufgeklärt werden.

Durch zusätzliche Leistungen kann die Aus­zeichnung weiter aufgewertet werden: Zu einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Entwicklung von Gewerbegebieten gehört auch, dass die Sektoren Strom, Wärme, Verkehr (Sektorenkopplung) sowie die Arbeits- und Produktionsprozesse der Unternehmen (industrielle Symbiose) aufeinander abgestimmt sind. Aus Ko­operationen vor Ort entstehen so Synergien. Wir schaffen mit einem Bonussystem Anreize zur Weiter­qualifizierung der ausgezeichneten Gewerbegebiete.

Basiskriterien

Folgende Basisanforderungen müssen zur Erlangung des Labels "Grünes Gewerbe Gebiet" erfüllt sein:

Regenerative Energieproduktion und -versorgung

Die Basisanforderung bezieht sich sowohl auf Strom- und  Wärmeversorgung. Sie wird anhand des Anteils der lokal erzeugten regenerativen Energien am Gesamtenergieverbrauch des Gewerbegebiets bewertet. Folgende Anforderungen müssen nachweislich erfüllt sein:

  • Erzeugung von erneuerbaren Energien in einem Umkreis von weniger als fünf Kilometern
  • Nutzung von regenerativem Strom (Anteil des lokal erzeugten, regenerativen Stroms am Gesamtstromverbrauch ≥ 50 Prozent oder Ökostromtarif) oder Nutzung von lokal erzeugter, regenerativer Wärme (Anteil der lokal erzeugten Wärme am Gesamtwärmever­brauch ≥ 50 Prozent)

Verbesserung des Energiemanagements und Steigerung der Energieeffizienz

Von folgenden Maßnahmen sind mindestens zwei zu realisieren:

  • Verbesserung des Energiemanagements (z.B.: externe Beratung zum Energiemanagement; Einsatz effizienter Energiemanage­mentsysteme; Schulung von Mitarbeitern zu Energie- oder Managementbeauftragten für ein Energiemanagementsystem; Ener­giemonitoring)
  • Erhöhung der Energieeffizienz (z.B.: Energieberatungen zu wirtschaftlich sinnvollen Energieeinspar- und Energieeffizienzpotenzia­len in den Bereichen Gebäude, Betriebs- und Produktionsablauf; energetische Gebäudesanierung; Einsatz von energieeffizienten Geräten; Mitarbeiterschulungen)

Reduktion der Flächeninanspruchnahme und Steigerung der Flächeneffizienz

Informationskampagnen zum sparsamen Umgang mit der Ressource "Fläche" und zur effizienten Flächennutzung sind nach­zuweisen. Beispiele: Diskussionsrunden, Schülerwettbewerbe, Beratung durch Externe.

Bonussystem

Gewerbegebiete können Zusatzqualifikationen erwerben, wenn sie sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnen. Diese können durch besondere Leistungen in folgenden Bereichen verliehen werden:

Synergien und Ressourceneffizienz

  • Gemeinsames Energie- und Stoffstrommanagement
  • Gemeinsame Nutzung und Verwaltung von Infrastrukturen
  • Gemeinsame Erbringung von Dienstleistungen
  • Ressourceneffizienz
  • Gewerbegebietsmanager

Mobilität

  • Nachhaltige Verkehrsplanung
  • Förderung der E-Mobilität
  • Produktion und Einsatz von alternativen Kraftstoffen
  • Alternative Verkehrs-/Transportkonzepte

Innovation

  • Innovative Technologien in der Energieversorgung
  • Innovative Technologien in der Digitalisierung
  • Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in den Bereichen Energieversorgung, Digitalisierung und nachhaltiges Flächenmanagement

Nachhaltiges Flächenmanagement und Freiraumgestaltung

  • Reduktion der Flächeninanspruchnahme bei Neuausweisung oder Erweiterung
  • Steigerung der Flächeneffizienz bei Neuausweisung oder Erweiterung
  • Flächeneffizientes Bauen › Naturnahe Außenanlagen